Nur original Turbolader

Wir führen ausschließlich original Turbolader namhafter Hersteller, sowie Ersatz- und Zubehörteile! Hier sehen Sie die Marken, die wir auf Turbo-shop.net führen

Garrett By Honeywell

Garrett Engine Boosting Systems ist ein US-amerikanischer Hersteller von Turboladern. Seit 2006 ist Garrett ein Tochterunternehmen der Honeywell International. 1953 erhielt die Garrett Corporation die erste Anfrage nach einem Turbolader für die Caterpillar D9-Traktoren. Dieses Projekt war so erfolgreich, dass Garrett eine Geschäftseinheit (Garrett AiResearch) ins Leben rief, die sich ausschließlich mit der Entwicklung und Produktion von Turboladern beschäftigte. Mit den Marken Honeywell, AiResearch (Engine Boosting Systems)und AlliedSignal erweitert Garrett seine Marktmacht und gilt mit als führender Hersteller von Turbosystemen. Garrett Turbolader sind auf der ganzen Welt im Einsatz. Der Hersteller ist aktiv in der Forschung und entwickelt zielstrebig neue Turbolader-Technologien um auch weiterhin den Markt dominieren zu können. Nicht nur Serienfahrzeuge profitieren von der ständigen Weiterentwicklung der Turbos sondern auch der Rennsport (hierfür entwickelte Garrett die Dual-Kugellager Systeme). Das erste Auto der Welt wurde 1962 mit einem Garrett Lader ausgestattet. 1980 haben sich viele andere Hersteller wie Pontiac, Buick, Rolls Royce und Ford der Produktion angeschlossen. Die Einführung von Garrett Original Reman Turbolader, welche insbesondere für Besitzer älterer Fahrzeuge entwickelt wurde, ermöglicht den Einbau eines wiederaufbereiteten OE-Turboladers, der Leistungsvorteile bietet und dabei günstig ist. Automobilhersteller wie Jaguar, Mercedes, BMW, Chevrolet, Peugeot, Citroen, Ford und Audi verbauen schon seit vielen Jahren Turbolader von Garrett in Ihren Fahrzeugen. Heute produziert Garrett täglich rund 30.000 Turbolader, die weltweit zum Einsatz kommen.

BorgWarner KKK

Borg Warner ist US-amerikanischer Automobilzulieferer und war einer der ersten Hersteller von Automatikgetrieben. Im Jahr 1993 wurde KKK Warner Turbosystems als Tochtergesellschaft der Borg Warner gegründet.

Die Firma hat ebenfalls den ersten Turbolader mit variabler Geometrie für Anwendungsbereiche außerhalb von Dieselmotoren mitentwickelt: Zusammen mit Porsche entwickelte man den VTG-Lader für den Porsche 911 Turbo von 2007. Im Vergleich zu Dieselmotoren, welche bei eher niedrigen Temperaturen um 200 bis 250 °Celsius arbeiten, liegen die Temperaturen des Ottomotors (Benziner) um die 900 bis 1.000 °Celsius, was die VTG-Entwicklung und -Produktion für den Ottomotor sehr anspruchsvoll und teuer macht. BorgWarner sieht den Einsatz solcher Systeme in Großserienfahrzeugen daher erst in etwa 10 Jahren.

Der Firmensitz wurde 2005 von Chicago (Illinois) nach Auburn Hills (Michigan) verlegt[2]. In Deutschland gibt es BorgWarner-Werke in Arnstadt, Heidelberg, Kirchheimbolanden, Ketsch, Markdorf, Esslingen am Neckar, Oberboihingen, Ludwigsburg und Muggendorf.

Am 13. Juli 2015 gab BorgWarner die Vereinbarung zum Erwerb von Remy International Inc. bekannt. Als führender Hersteller von rotierenden elektrischen Komponenten wie Wechselstromgeneratoren, Anlassern und elektrischen Traktionsmotoren für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie ist Remy in zehn Ländern auf fünf Kontinenten tätig. Die Übernahme wurde am 10. November 2015 abgeschlossen.[14]

Der Pokal für den Sieger des Indy-500-Autorennens ist nach BorgWarner benannt.

Mitsubishi Heavy Industries (MHI)

Das Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries (kurz: MHI) (jap. 三菱重工業株式会社, Mitsubishi jūkōgyō kabushiki kaisha, wörtlich „Mitsubishi Schwerindustrie Aktiengesellschaft“), gelistet im Nikkei 225, ist ein japanisches Unternehmen mit 300 Tochtergesellschaften, das vor allem in der Schwerindustrie, im Maschinenbau und Fahrzeugbau, in der Luftfahrtindustrie und Elektronikindustrie tätig ist. Die Firmenzentralen befinden sich in Minato (Tokio) und Nishi-ku (Yokohama).

Mitsubishi Turbochargers ist eine Tochtergesellschaft der Mitsubishi Heavy Industries. Die Fertigung der Mitsubishi Turbolader erfolgt in verschiedenen Werken in Japan, Asien und Europa. Namhafte Fahrzeughersteller wie Peugeot, Citroen, Fiat, Mitsubishi, Opel, BMW, Iveco, Volkswagen und Audi setzen seit vielen Jahren auf MHI Turbolader.

Holset Turbochargers

1952 gründeten Paul Croset und Brian Holmes eine neue Firma. Brian Holmes dachte, dass der Name des Unternehmens von den Familiennamen von HOLmes und CroSET stammen sollte. So wurde HOLSET am 29. März 1952 als eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von B.H.D. Engineers Ltd. in England.

Holset Engineering war maßgeblich an der Entwicklung und Herstellung verschiedener Komponenten für schwere Motoren wie Schwingungsdämpfer und Kupplungen beteiligt. In den 1950er Jahren kam es bei kommerziellen Dieselmotoren zu einem raschen Anstieg der Turboaufladung auf der ganzen Welt. 1954 erwarb Holset eine Lizenz von Dr. Alfred Buechi, um sein Turbolader-Design herzustellen. Um 1957 hatte Louis Schwitzers Firma in Indianapolis, Indiana, einen kleinen leichten Turbolader entwickelt und es folgte ein enger Assoziations- und Lizenzvertrag zwischen Holset und Schwitzer. Holset entwarf und fertigte Turbolader für den europäischen Markt, wo Schwitzer zu dieser Zeit keine Produktionsanlagen hatte. 1973 kam der einmillionste Turbolader von Holset vom Band.

Heute ist Holset als Cummins Turbo Technologies bekannt. Obwohl der Name relativ neu ist, gehört Holset seit über 30 Jahren zur Familie der Cummins Engine Company. Holset ist weltweit führend in der Turbolader-Technologie und Holset-Turbolader sind ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs der Cummins-Motoren auf der ganzen Welt. Aber Turbolader der Marke Holset werden in vielen kommerziellen Anwendungen jenseits der Cummins-Markenmotoren eingesetzt und umfassen unter anderem große Namen wie Volvo, Iveco, Detroit Diesel und Scania.

IHI Charging Systems International

IHI Charging Systems International GmbH war ein Joint Venture der Firmen IHI und Daimler AG (seit 1. März 2013 ist die Daimler AG ausgestiegen).
Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Turbolader. Zur Erfüllung zukünftiger Kraftstoffverbrauchs- und Abgasemissionsregelungen wird das Aufladeaggregat zunehmend in das Motormanagement integriert. Dies erfordert Synergien aus Motoren- und Aufladesystementwicklung.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden gründeten die DaimlerChrysler AG, mit der Kompetenz in der Motorentechnologie und der japanische Industriekonzern Ishikawajima-Harima Heavy Industries Co., Ltd., mit der Kompetenz in der Technologie von Auflade-Systemen im Mai 2001 das Joint Venture Unternehmen IHI Charging Systems International GmbH mit Stammsitz in Heidelberg (Deutschland) und der Produktion in Cernusco (Italien).

Fast alle Marken der europäischen Automobilindustrie zählen zu den Kunden des Unternehmens.
Der Firmensitz der IHI Charging Systems International GmbH befindet sich in Heidelberg (Baden-Württemberg). Am Standort befinden sich folgende Zentralbereiche: Geschäftsführung, Einkauf, Entwicklung, Vertrieb, F&A.

Der erste Produktionsstandort wurde 1995 als IHI Turbo Italy S.p.A. gegründet und gehört seit 2001 zu 100 % der IHI Charging Systems International GmbH.

Am 22. April 2009 wurde ein neues Produktionswerk in Ichtershausen eröffnet.

Turbolader Schwitzer

Schwitzer ist ein Bestandteil von BorgWarner und der AG Kühnle, Kopp & Kausch (KKK)